Die nichtlineare Finite Element Analyse von Stahl-Spannbetontragwerken ermöglicht die Ausnutzung von Traglastreserven und erlaubt die detaillierte Analyse des Last-Verformungsverhaltens.

Die stempfle consulting GmbH arbeitet für diese Berechungen mit der FEM Engineering Consulting GmbH zusammen.

Ihr zugrunde liegende nicht lineare Berechnungsmodell basiert auf den an der ETH Zürich entwickelten gerissenen Scheibenmodell und dem von Kollegger vorgeschlagenen Schichtenmodell. Schlaff bewehrte und vorgespannte Scheiben, Schalen/Platten und Balkentragwerke sowie Kombinationen davon können damit auf einer einheitlichen Modellvorstellung berechnet werden. Grundlegende Aspekte der angebotenen Berechungen sind:

  • FEM Code basiert auf mechanische Modelle / Materialparameter
  • Es gibt keine freie Modellparameter, d.h. kein fitting
  • Einheitliches finites Element für Scheiben, Platten / Schalen und Balken (Schichtenmodell / Shell181 von Ansys)
  • Ausgabe von für den Ingenieur interpretierbaren Resultaten z.B. Stahlspannungen, Hauptdruckspannungen etc.